Sonntag, 25. August 2013

Erste Erlebnisse hier in Tampere

Mittlerweile bin ich gut eine Woche in meiner temporären Heimatstadt Tampere. In der letzten Woche war die sogenannte Orientierungswoche an meiner Uni: Tampere University of Technology (TUT).




Alles ist super organisiert hier. Alle Austauschstudenten (würde mal behaupten wir sind ca. 300) werden von vielen Tutoren betreut die uns alles nötige hier zeigen und uns auch versuchen in das Kulturleben der Uni und das von Tampere einzuweihen. Jeden Abend gibt es irgendwelche Veranstaltungen oder Partys. Wie zB. Filmabend, Picknick, Pub Crawl und Campus Olympics.




Echt interessant hier ist die Studentenkultur. Es gibt für jede Master-Studienrichtung eine Studentenvereinigung namens Guild. Alle Austauschstudenten (wie ich) gehören der Gruppe INTO an. Jede dieser Gruppen trägt eigene Overalls speziell bei Partys und Veranstaltungen um sich als Gruppe zu outen. Sieht manchmal wie im Fasching aus hier.

Wenn man hier zu studieren beginnt hat man den Rang eines Fuksi (= Anfänger). Man bekommt einen Fuksi-Pass in dem man sich bei allen möglichen Veranstaltungen Stempel geben lassen sollte welches Punkte gibt. Ziel ist es bis Mai 300 Punkte zu sammeln um den Status eines Tekkari zu erlangen. Als Tekkari bekommt man eine Mütze (sieht aus wie eine Art Seemannsmütze) an der jeder erkennt dass man kein Anfänger mehr ist. Außerdem kann man bei verschiedenen Events Patches bekommen/verdienen die man sich dann an den Overall näht.



Anscheinend wird hier auch viel gesungen (speziell in den Saunas). Deswegen sollte man sich das Gesangsbuch Rasputin kaufen. Es passt genau in den Overall und sollte möglichst zu jeder Party mitgenommen werden!

Hier ist die Tekkari Culture (Studentenkultur) ganz genau beschrieben

Tampere selbst ist sehr schön. Heute waren wir gemeinsam mit unserer Tutoren Gruppe unterwegs (10 Austauschstudenten + 3 Tutoren) und haben die Stadt erkundet. Wir waren zb. auf einem super Aussichtsturm und am See um Beachvolleyball zu spielen.




Kommentare:

  1. Das gefäll mir gut - solche Rituale stärken die Verbindung untereinander und zur Uni. Als ehenalige Alumni-Tante meiner Alma mater verstehe ich das nur zu gut. In Linz fehlen so verbindende Rituale ja meines Wissens.

    Also arbeite dich nicht hoch, sondern feiere dich hoch lieber Bruder!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Aussichtsturm sieht irgendwie wie unser Ameisberg aus, da musst du dich ja wohl fühlen

    AntwortenLöschen
  3. @Judith: ich versuch's, bin aber keine 20 mehr :-(

    @Jochi: Hab auch als erstes dran gedacht. Und bin auch gleich zu Fuss die Stiegen hoch, am Ameisberg hatten wir auch keinen Lift ;-)

    AntwortenLöschen